Natürlich Natur
Natürlich Natur

Farbe und Licht bei Tieren

Katzen und andere Tiere sprechen hervorragend auf Farbe und ihre Vielseitige Wirkung an . Bei allen möglichen Symptomen, Krankheiten oder seelischen Schwierigkeiten kann man mit einer Farblichtbehandlung positive Ergebnisse zu deren Ausgleich hervorrufen. 

 

Wenn ein Tierpatient unter der Therapie sehr entspannt wirkt oder sogar einschläft, ist dies ein Zeichen dafür, daß die jeweilige Farbe gut angenommen wird.
Während der Behandlung müssen einige Regeln beachtet werden, damit die Therapie auch zum Erfolg führen kann. Wenn möglich, sollte die Therapie in einem neutralen Raum
durchgeführt werden, der am besten auch etwas abgedunkelt werden kann, damit störendes, grelles Tageslicht etwas abgeschwächt wird. Ebenso achtt bitte darauf, daß Tiere die
Möglichkeit bekommen, sich während der Behandlung zu entspannen. Eine wichtige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist Ruhe! Ein Tier kann sich genauso
wenig entspannen wie wir Menschen, wenn um es herum Streß und Hektik herrscht. Bei sehr nervösen, unruhigen Tieren sollte dafür gesorgt werden, daß sich diese Tiere vorher etwas beruhigen. Zum Beispiel mit einer vorherigen Gabe von Rescue-Tropfen oder einer Ganzkörperbehandlung mit blauem Licht. Eine weitere Möglichkeit, nervöse Tiere für eine Therapie gut vorzubereiten, ist die, indem man dem Tier vor der Behandlung Wasser verabreicht, welches die Information der Farbe Blau enthält. Also blau solarisiertes Wasser oder blaues Farbwasser, denn die Farbe Blau wirkt beruhigend auf das Nervensystem. Nach Sonnenuntergang sollten man aufgrund der inneren »biologischen Uhr« keine warmen Farbtöne (also Rot, Orange und Gelb) mehr anwenden. Als Abschlußfarbe sollte immer eine kalte Farbe (also Blau, Türkis oder Violett) folgen. Bei einer lokalen Behandlung müssen die Stellen, die nicht mit farbigem Licht bestrahlt werden sollen, nicht abgedeckt werden. Dies ist deshalb nicht notwendig, da die Wirkung der Behandlung dadurch nicht beeinträchtigt wird. Die gleichzeitige Behandlung von warmen und kalten Farben
sollte gemieden werden. Sollte es eine Therapie dennoch notwendig machen, haltet zwischen den beiden Farben eine Pause von ca. einer Stunde ein. Mit zwei kühlen oder zwei

warmen Farben ist eine gleichzeitige Bestrahlung ohne unerwünschte Nebenwirkungen durchführbar. Man bestrahlen beispielsweise den Kopf der Katze mit der Farbe Türkis, um die Körpertemperatur zu senken und den Bauch mit der Farbe
Blau gegen eine Diarrhoe. Beides sind kühle Farben und können somit gleichzeitig auf verschiedenen Körperstellen eingesetzt werden.
Wenn Sie mit zwei verschiedenen Farben gleichzeitig bestrahlen wollen, dann dürfen sich die beiden Farben nicht überlappen, es kann hierbei nämlich zu unerwünschten Wirkungen kommen. Bei der Behandlung mit zwei Farben ist der Körper oft überfordert. Daher ist es günstiger, eine Pause zwischen den beiden Farben einzuhalten. Auch wenn man oft in »Zeitnot« ist. Eine Farbtherapie nimmt nun einmal etwas Zeit in Anspruch.
Nach einer Farbtherapie sollte dasTier die Möglichkeit haben, zu ruhen. Eine Nachruhezeit wirkt entspannend und verstärkt die Wirkung der Behandlung. Solltest Du bei deinem Tier eine Behandlung mit Farben durchführen, beachten Sie die Zeitangaben, die ich weiter unten in etwa schildern werde bei den Gängigsten und am häufigsten auftretenden Symptomen. 

 

Du kannst diese Zeitangaben auch abändern, zum Beispiel anstelle von zweimal 15 Minuten nur einmal 30 Minuten oder anstelle von dreimal 15 Minuten nur einmal 45 Minuten. Diese Zeitangaben gelten für die Anwendung mit Farbfolien und einige im Handel angebotenen Farblampen. Es gibt auch Farblampen, bei denen man aufgrund ihrer Leistung
nur 2 bis 6 Minuten bestrahlen muß. Richten euch hierbei nach den jeweiligen Gebrauchsanweisungen der Gerätehersteller, geht nach Gefühl und schaut wie es den Tieren bekommt das ist immer der beste Richtwert. Solltest Du noch keine Erfahrungen mit der Farbtherapie haben, rate ich zuerst spezielle, aber dennoch preisgünstige
Farbfolien anzuwenden oder noch besser auf die Philips Living Colors zurückzugreifen die ich auf meiner Startseite verlinkt habe. Diese ist nicht nur super geeignet, sondern kann außerhalb einer behandlung auch anderweitig eingesetzt werden :) 

 

 

Da in der Naturheilkunde die ganzheitliche Behandlung im Vordergrund steht, ist die Farbtherapie als ganzheitliche Behandlungsmethode gut geeignet, kann aber durchaus mit anderen Naturheilverfahren kombiniert werden. Die kombinierte Therapie eignet sich vor allem für Tierbesitzer, die nicht die Möglichkeit haben, das Krankheitsbild holistisch (ganzheitlich) zu erfassen. Denn die Farbtherapie
ist eben auch eine sanfte Behandlungsmethode und für Neuanwender
gut geeignet.

 

Auch Tiere haben Chakren 

 

Chakra bedeutet Kraftzentrum und kommt aus dem Sanskrit, was übersetzt so viel wie Rad bedeutet. Es gibt sieben Hauptchakren. Das sind: Wurzel-, Sakral-, Solar Plexus-,
Herz-, Hals-, Stirn- und das Scheitel-Chakra. Da alle Chakren,miteinander kommunizieren, sich untereinander »ernähren«, macht sich eine Störung sofort bemerkbar, das bedeutet:
durch eine Störung wird die Entstehung einer Krankheit begünstigt. Jedes Chakra ist auch einer bestimmten Farbe zugeordnet. Deshalb können auch die verschiedenen Chakren mit der jeweiligen Farbe behandelt werden. 

1. Wurzel Chakra — rot
2. Sakral Chakra — orange
3. Solar Plexus Chakra — gelb
4. Herz Chakra - grün
5. Hals Chakra - türkis
6. Stirn Chakra — blau
7. Scheitel Chakra — violett

 

Auch in der Fünf-Elementen-Lehre der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) spielen Farbe eine Rolle. Dem Element Holz ist die Farbe Grün zugeordnet, dem Element Feuer die
Farbe Rot, dem Element Erde die Farbe Gelb, dem Element Metall die Farbe Weiß und dem Element Wasser die Farben Blau und Schwarz.


Auch den ätherischen Ölen lassen sich Farben zuordnen:
Für Rot: Blutorange, Geranie, Rose, Ylang-Ylang, Zimt
Für Orange: Bergamotte, Mandarine, Orange
Für Gelb: Grapefruit, Limette, Vanille, Zitrone
Für Grün: Basilikum, Kamille, Kümmel, Oregano,
Rosmarin, Salbei
Für Türkis: Fichte, Schafgarbe
Für Blau: Iris, Kamille, blaue Kiefer, Tanne, Ysop
Für Violett: Lavendel, Veilchen

 

Besonders Heilsteinen lassen sich Farben zuordnen:
Für Rot: Granat, Koralle, Rubin
Für Orange: Aventurin, Feueropal, Karneol
Für Gelb: Bernstein, Topas, Zitrin
Für Grün: Grüne Jade, Malachit, Smaragd
Für Türkis: Amazonit, Aquamarin, Türkis
Für Blau: Azurit, Lapislazuli, Sodalith
Für Violett: Amethyst, Fluorit, Lepidolith
 

Bach-Blüten und Farben lassen sich ebenfalls zuordnen. Hier
einige Beispiele:
Für Rot: Gentian
Für Orange: Elm
Für Gelb: Clematis
Für Grün: Impatiens
Für Türkis: Olive
Für Blau: Cerato
Für Violett: Crab Apple

 

Auch bestimmte Töne/Klänge lassen sich Farben zuordnen:
Für Rot: c / Do
Für Orange: d / Re
Für Gelb: e / Mi
Für Grün: f / Fa
Für Blau: g / Sol
Für Violett: h / Si

 

Die Klang- oder auch Musiktherapie wird gerne in Kombination mit der Farbtherapie durchgeführt. Die Musik vermag die Farbenwirkung noch zu verstärken. Dass Musik Einfluß auf alle Formen von Lebewesen hat, ist schon länger bekannt. Man denke da an Kühe, die bei klassischer Musik mehr Milch geben oder an Zimmerpflanzen, die bei entsprechender Beschallung kräftiger wachsen. Noch einfacher zu verstehen ist es, wenn man bedenkt, wie
manche Musikstücke Einfluß auf unsere Psyche haben können. Sehen wir einen spannenden Aktionfilm, der mit einer entsprechenden Musik untermalt ist, so sind wir emotional viel stärker beteiligt. Stell Dir nun vor, diesen Film ohne
Musik wahrzunehmen, so könntest Du wahrscheinlich ein Gähnen nicht unterdrücken.

 

Rot


Im sichtbaren Lichtspektrum ist die Farbe Rot die Farbe mit der längsten Wellenlänge und dringt am tiefsten in die Haut ein. Sie ist allgemein bekannt als die Farbe der Liebe, der Kraft
und Energie. Sie wirkt anregend, belebend und stärkend. Die Farbe Rot kann bei folgenden Erkrankungen eingesetzt werden: bei bestimmten Hautleiden (ohne Eiterungsprozeß),
bei Unterkühlungen/Erfrierungen, bei verschiedenen Formen von Anämien, gegen Asthma und chronischen Husten, gegen Blasenerkrankungen, gegen Durchblutungsstörungen,
gegen rheumatische Beschwerden, bei Gicht, bei verschiedenen
Stoffwechselstörungen, bei Erkältungen (um diese ausreifen
zu lassen). Des weiteren bei Kehlkopferkrankungen, gegen Lähmungserscheinungen und bei Potenzstörungen. Die Farbe Rot regt Herz und Kreislauf an, sie stimuliert
Nerven und Blut, wirkt durchblutungsfördernd und wirkt
gegen Verspannungen im Muskelgewebe. Sie stimuliert den Atemrhythmus, stärkt das Selbstbewußtsein und das Durchsetzungsvermögen. Rot nicht lange pro Behandlung anwenden den Rot neigt zu Aggression. 

 

Vorsicht!
Zu viel Rot kann zu Verstopfung führen oder süchtig oder auch gierig machen (Futterneid). Vorsicht auch bei Bluthochdruck, Fieber und zu Aggressionen neigenden Tieren. Sollte
es unter einer Therapie mit Rotlicht zu Fieber kommen, verwende diese mit der Farbe Blau im Wechsel. Solltest Du täglich mit der Farbe Rot arbeiten, rate ich, einmal
wöchentlich zusätzlich die Farbe Blau anzuwenden.

 

Orange


Orange ist eine Mischfarbe und enthält rote als auch gelbe Anteile. Die Farbe Orange ist allgemein bekannt als Farbe gegen Depressionen, Unzufriedenheit und Streß. Sie gibt
Wärme und vitale Kraft, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Sie wirkt gegen Erschöpfung. Sie wirkt entspannend und entkrampfend. Bei Ängsten sollte sie im Wechsel mit blauem Licht eingesetzt werden. Die Farbe Orange wird eingesetzt bei verschiedenen Formen von Anämien, bei Appetitlosigkeit, bei Arteriosklerose, Gehirn- und Herzsklerose, bei Gebärmuttererkrankungen und Herzinsuffizienz. Sie erhöht die körpereigenen Abwehrkräfte
und stimuliert den Kalkstoffwechsel. Zudem wirkt sie positiv auf den Verdauungstrakt und wird bei Darmerkrankungen eingesetzt. Sie findet auch ihre Anwendung bei Erkrankungen
der Nieren- und Harnwege sowie bei Epilepsie. Das Hormon Melatonin wird durch eine Behandlung mit der Farbe Orange abgebaut. Ein Zuviel dieses Hormons bewirkt Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche. Die Farbe Orange hilft den Tieren bei der Eingewöhnungsphase, insbesondere bei Besitzerwechsel. Die Tiere fühlen sich
durch die Behandlung mit Orange geborgen, die Farbe spendet Kraft.

 

Vorsicht!
Zu viel Orange kann den Appetit steigern, ebenso den
Futterneid und das Dominanzverhalten.
Sollteat Du täglich mit der Farbe Orange arbeiten, rate ich,
einmal wöchentlich zusätzlich die Farbe Türkis anzuwenden.

 

Gelb


Die Farbe Gelb wirkt auf das Nervensystem anregend. Sie steigert die Lernfähigkeit und die Motivation. Sie wirkt gegen Lustlosigkeit und Ermüdung. Gelb wirkt gegen Hemmungen,
steigert also die Kontaktfreudigkeit. Sie sorgt für eine klare Wahrnehmung.
Bei Tieren, die unsicher wirken, denen es also an Gelassenheit mangelt, ist ebenfalls die Farbe Gelb angezeigt. Gelb wirkt gegen bestimmte Ängste, gegen Geiz, gegen
Trübsinn und Melancholie (aufheiternde Wirkung). Sie wird eingesetzt gegen Appetitlosigkeit, Verstopfung und als Unterstützungstherapie bei Parasitenbefall. Die Farbe Gelb wird
außerdem eingesetzt bei Erkrankungen an Magen, Darm, Leber, Galle und Nieren, gegen Arthritis, Diabetes und Rheuma. Sie verbessert die Drüsentätigkeit. Auch im Zahnwechsel
hat sich die Farbe Gelb bewährt.

 

Vorsicht!
Zu viel Gelb kann zu Neid und Eifersucht, führen. Ein Zuviel kann außerdem dazu führen, daß Tiere sich zu sehr verausgaben.
Solltest Du täglich mit der Farbe Gelb arbeiten, rate ich,
einmal wöchentlich zusätzlich die Farben Blau oder Türkis
anzuwenden.

 

Grün


Grün gilt als eine neutrale Farbe. Während Gelb das geistige Denken aktiviert, fördert Grün das praktische Denken. Grün ist auch bekannt als die Farbe der Konzentration. Sie sorgt
für seelische und körperliche Harmonie. Grün wirkt ausgleichend zwischen kalten und warmen Farben und ist daher auch als die Mitte des Regenbogens bekannt. Die Farbe Grün bewirkt eine Regulierung des pH-Wertes im Körper. Sie sorgt für ein verbessertes Erinnerungsvermögen. Schockerlebnisse und Erlebnisse, die zu einer stärkeren Aufregung geführt haben, werden besänftigt. Auch nach sexuellem Mißbrauch. Grün wirkt als Schutz gegen unerwünschte Einflüsse von außen und von anderen. Grün wird eingesetzt bei krankhafter Eifersucht, Liebeskummer, Liebesunfähigkeit, zur Entfaltung innerer Qualitäten.
Lindert Schmerzen durch Entkrampfung und wirkt positiv bei Nervenleiden, Schwellungen und Knotenbildungen. Als Ausleitungstherapie stimuliert sie eine allgemeine Entgiftung
des Körpers. Der Stoffwechsel wird günstig beeinflußt.
Die Farbe Grün hilft bei Herzbeschwerden, Gicht, Gelenkentzündungen (im Wechsel mit Blau), Diabetes, allen Augenleiden, bei Lungen- und Bronchialerkrankungen, Keuchhusten
und gegen Ovarialzysten.

 

Vorsicht!

Zu viel Grün kann das Interesse zu sehr auf materielle
Dinge lenken, ebenso kann es nicht gelöste Gefühlsprobleme
verdrängen.

 
Türkis

Türkis ist hilfreich bei der Kommunikation zwischen Tier und Mensch. Sie sorgt für ein besseres Verständnis. Türkis wirkt positiv auf eine psychische Harmonisierung.
Die Farbe Türkis kann eingesetzt werden, wenn Vergangenes nicht verwunden wird. Sie ist die Farbe der Wahrheit, bringt Verstand und Gefühle in Einklang. Der Tatendrang
wird gesteigert. Die Farbe Türkis wird angewendet, um Blokkaden zu lösen und Ängste zu überwinden. Sie schafft Linderung bei Allergien und grippalen Infekten. Zur Steigerung
des Immunsystems. Sie mindert Impfreaktionen, hilft bei Entzündungen der Lymphdrüsen und wird eingesetzt bei Hauterkrankungen, Katzenaids, Leukose und Analbeutelentzündung,
wobei bei Hauterkrankungen durch eine Behandlung mit der Farbe Türkis die Bildung neuer Haut beschleunigt wird. Sie wird ebenfalls angewandt bei Entartungsprozessen (Tumoren).
 
Vorsicht!
Zu viel Türkis kann die innere Distanz zum Leben vergrößern und damit den Lebenswillen des Tieres beeinflussen. Sollte man täglich mit der Farbe Türkis arbeiten, wird geraten einmal wöchentlich zusätzlich die Farbe Gelb anzuwenden. Eine weitere Möglichkeit wäre die Farbe Gelbgrün. Diese Farbe erhält man indem man eine gelbe und eine grüne Farbfolie aufeinander legen und das Tier damit bestrahlen.Oder einfach mit der Philips einstellen. 
 
Blau

Blau ist die Farbe der Ruhe. Sie ist eine kalte Farbe. Sie wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Entzündliche Schwellungen werden zum Abklingen gebracht.
Die Farbe Blau wird eingesetzt bei schlecht heilenden Wunden. Sie wirkt gegen Schmerzzustände aller Art, besonders bei Nervenstörungen. Die Farbe Blau entkrampft, sorgt für eine entspanntere Atmung (zum Beispiel bei einer Pneumonie
oder bei Asthma). Sie wirkt wegen ihrer antibakteriellen Eigenschaft gegen alle Arten von eitrigen Prozessen. Blau senkt den Blutdruck und kann Blutungen zum Stoppen bringen. Die Farbe Blau wird eingesetzt gegen Wucherungen verschiedenster Art (Kröpfe,
Warzen, Hämorrhoiden) und bei der Behandlung von Tumoren. Sie wird angewandt im Klimakterium, bei Impotenz und Frigidität. Sie sorgt für eine Lockerung der Muskulatur,
der Bänder und des Gewebes. Sie wird zudem eingesetzt gegen Schilddrüsenerkrankungen, Augenerkrankungen, Halsschmerzen, bei Schockzuständen, Schwerhörigkeit, bei
steifem Hals, bei Zahnproblemen und Verbrennungen. Die
Farbe Blau wirkt positiv gegen Hektik, Streß und Nervosität. Sie wirkt allgemein entspannend.
 
Vorsicht!
Zu viel Blau verlangsamt und behindert unter Umständen
die Reaktionsfähigkeiten und kann zu Alpträumen führen.
Sollte man täglich mit der Farbe Blau arbeiten, wird geraten, einmal
wöchentlich zusätzlich die Farbe Orange anzuwenden.

 
Violett

Die Farbe Violett ist nach alten Überlieferungen die Farbe der Magie und Alchemie. Violett weist die höchste, sichtbare Schwingung des Sonnenlichtspektrums auf
Violett wird eingesetzt zur Reinigung und damit zur Heilung auf der körperlichen, emotionalen und mentalen Ebene (vergleichbar mit der Bachnlüte »Crape Apple«), Violett
wirkt auch gut nach Futterreduzierung oder Futterumstellung bei übergewichtigen Tieren.
Sie wird angewandt bei Mangel an psychischem Schutz, denn sie sorgt für die nötige Distanz zum Alltag. Bei psychischer Unausgeglichenheit wirkt Violett regenerierend und harmonisierend. Sie steigert die Konzentrationsfähigkeit. Die Farbe Violett zügelt den Appetit. Sie wird auch eingesetzt gegen Lymphdrüsenstau (Schwellungen), Milzerkrankungen, Vernarbungen, Epilepsie, bei Tumoren und bei
Knochenwachstumsproblemen.
 
Vorsicht!
Zu viel Violett kann zu Verhaltensstörungen führen. Die
Tiere zeigen sich oft nervös und unruhig.
Sollte ,am täglich mit der Farbe Violett arbeiten, wird geraten,
einmal wöchentlich zusätzlich die Farben Orange oder Gelb
anzuwenden.

Wie wir wissen, hat jede Farbe eine bestimmte Wirkung auf ihre Umgebung, überall in der Natur, auf jedes Lebewesen. Fehlt einem Organismus eine bestimmte Farbe oder besteht,
eine Farbübersättigung, so versucht der Organismus dieses
Ungleichgewicht mit einer Gegenfarbe auszugleichen. Therapeuten können sich dieses Gesetz zunutze machen. Wird aber eine falsche Farbe gewählt oder eine Farbe zu
oft oder zu lange angewendet, sollte man hier mit einer bestimmten
anderen Farbe gegenwirken. An einen einfachen
Grundsatz kann man sich halten: kalten Farben kann man mit
warmen Farben entgegenwirken und umgekehrt.

 

Hier einige Beispiele:
 

Rot - Blau
Orange - Türkis
Gelb - Blau, Türkis
Türkis - Gelb
BlauOrange
ViolettOrange, Gelb
Grün benötigt keine Gegenfarbe, da Grün neutral wirkt.

 

 

Krankheiten und ihre Behandlungs­möglichkeiten


Es ist immer sinnvoll, im Anfangsstadium einer Erkrankung
die Farbtherapie anzuwenden, wie es sonst auch bei anderen
Naturheilverfahren die Regel ist. Angewendet werden kann die Farbtherapie auch bei chronischen Erkrankungen. In subakuten Fällen wird geraten, die Farbtherapie als Unterstützungs-therapie anzusehen. Akute Erkrankungen sollten mit einer kühlen Farbe be­strahlt werden, chronische Erkrankungen hingegen mit einer warmen Farbe. In Ausnahmetallen kann man an­ders verfahren. Nachfolgend nun einige Krankheiten, die sich sehr gut mit der Farbtherapie behandeln lassen. Sollte das Tier bereits eine andere Behandlung erhalten, wie zum Beispiel eine Magnetfeldtherapie oder eine homöopathi­sche Behandlung, so kann man die Farbtherapie gut als Er­gänzung einsetzen. Sollte die vorherige Therapie nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben, so steigt auf die Farbtherapie gänzlich um. Bei allen Infektionskrankheiten sollten Sie zusätzlich — wenn
nicht anders beschrieben — blaues Farbenwasser oder blau
solarisiertes Wasser verabreichen.

Atemwegserkrankungen


Bronchialasthma
Es handelt sich beim Bronchialasthma meist um einen plötzli­chen Atemnotsanfall, der durch Allergene, aber auch oft nach größerer Anstrengung oder Aufregung auftreten kann.

Bestrah­le direkt nach einem Anfall die Brust für circa 15 Minuten
mit der Farbe Orange. Bestrahle jeden zweiten Tag für 15 Minuten den Körper mit der Farbe Rot. Handelt es sich um einen akuten Zustand, solltest Du unbedingt zusätzlich mit den
beiden Farben Blau und Violett jeweils für 15 Minuten auf Brust und den oberen Rückenbereich bestrahlen.


Bronchitis (Entzündung der Bronchial­schleimhaut)
Bei einer Bronchitis handelt es sich um eine durch Viren oder chemische Reize verursachte Entzündung der Bronchial­schleimhaut. Sekundär können auch Bakterien die Entzün­dung verschlimmern. Symptomatisch zeigen sich Husten oder Rasselgeräusche. Bestrahle mehrmals täglich Hals- und Brustbereich für rund 10 Minuten mit der Farbe Blau, zusätz­lich jeden zweiten Tag Hals- und Brustbereich für jeweils 10 Minuten mit der Farbe Türkis. Des weiteren sollte man grün solarisiertes Wasser oder grünes Farbenwasser verabreichen.


Rhinitis (Schnupfen)
Durch ein schwaches Immunsystem und durch Einwirkung von Kälte oder Nässe können die Nasenschleimhäute in Mit­leidenschaft gezogen werden und sich entzünden. Auch Reiz­stoffe und Allergene verursachen eine gesteigerte Absonde­rung von Nasensekret. Schon bei den ersten Anzeichen von Schnupfen ist eine Bestrahlung des Gesichts mit der Farbe Rot für 15 Minuten angezeigt. Nach circa zwei Stunden soll­te man das Gesicht mit der Farbe Blau bestrahlen, hier wie­der für 15 Minuten. Bestrahle den darauffolgenden Tagen jeweils täglich für 15 Minuten das Gesicht mit der Farbe Blau. Zusätzlich können Sie blau solarisiertes Wasser oder blaues Farbenwasser verabreichen.

Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
Hierbei handelt es sich um eine akute bakterielle Entzündung der Nasennebenhöhlenschleimhaut mit Sekretbildung. Be­strahle das Gesicht mehrmals täglich für 15 Minuten mit der Farbe Blau. Zusätzlich sollte man grün solarisiertes Was­ser oder grünes Farbenwasser verabreichen.


Bei allen Atemwegserkrankungen ist darauf zu achten, daß man das Tiere nicht unnötigem Zigaretten-Rauch aussetzt und die Räume, in denen sich die Tiere aufhalten, immer gut
gelüftet sind. Achte  bitte auch auf die Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen! Besonders im Winter sollte man bei trokkener Heizungsluft dafür sorgen, die Luftfeuchtigkeit zum
Beispiel mittels Luftbefeuchter wieder zu optimieren. Ich rate vor allem bei Atemwegserkrankungen zu einem Salzwasser­brunnen.

 

Augenerkrankungen


Degenerative Augenerkrankungen
Bei degenerativen Augenerkrankungen, wie zum Beispiel Lin­sentrübung und Altersstar, behandel unterstützend mit der Farbe Grün. Fine weitere Möglichkeit bietet die Farbkombi-
nation mit den Farben Gelb und Grün im täglichen Wechsel.
Bestrahle hierbei immer Gesicht und Kopf des Tieres.

 

Konjunktivitis (Bindehautentzündung)
Eine Bindehautentzündung äußert sich durch Rötung des Auges, außerdem wird vermehrt Tränenflüssigkeit ausgeschie­den. Die Augenlider neigen zu Verklebungen, besonders nach
dem Schlafen. Bestrahle das Gesicht des Tieres mit einer Farblampe jeden Tag für circa 15 Minuten mit der Farbe Blau. Bei einer chronischen Augenentzündung hat es sich be­währt, die Farben Grün und Blau im Wechsel anzuwenden. In diesem Fall sollte man mit jeder Farbe ungefähr 10 Minu­ten das Gesicht des Tieres bestrahlen.

 

Erkrankungen des Bewegungsapparats


Arthritis (Gelenkentzündung)
Bei einer Arthritis handelt es sich um eine Gelenksentzün­dung. Die Farbtherapie dient hierbei hauptsächlich zur Schmerzlinderung. Die wichtigsten Farben sind dabei Blau
und Grün. Am ersten Tag bestrahle mehrmals die be­troffenen Körperteile mit der Farbe Grün. Am zweiten Tag bestrahle die betroffenen Körperteile wiederum mehr­mals am Tag mit der Farbe Blau, am dritten Tag wieder mit der Farbe Grün und so weiter. Zusätzlich kann man ein- bis zweimal pro Woche mit der Farbe Orange behandeln. Des weiteren sollte man dem Tier zusätzlich blau solarisiertes oder blaues Farbenwasser verabreichen.

 

Arthrose (degeneratives Gelenkleiden)
Bei einer Arthrose handelt es sich um eine degenerative Ver­änderung eines oder mehrerer Gelenke. Bestrahle hier­bei die erkrankten Gelenke im täglichen Wechsel zwei- bis
dreimal am Tag für jeweils 15 bis 20 Minuten mit den Farben Blau und Rot, also erster Tag zwei- bis dreimal täglich 15 bis 20 Minuten Blau, zweiter Tag zwei- bis dreimal täglich 15 bis
20 Minuten mit der Farbe Rot und so weiter. Sollten die Tiere an Übergewicht leiden, sollte dieser Zu­stand durch eine Nahrungsumstellung (fett- und eiweiß-
reduziert) geändert werden!

 

Fraktur (Knochenbruch)
Auch bei Brüchen kann die Farbtherapie unterstützend zurAnwendung kommen. Durch diese Therapie wird der Heilungsprozeß deutlich beschleunigt. Behande die betrof­fene Stelle etwa 15 Minuten mit den Farben Blau, Gelb und Orange im täglichen Wechsel, also erster Tag Blau, zweiter Tag Gelb, dritter Tag Orange und vierter Tag Blau und so weiter.

 

 Erkrankungen der Geschlechtsorgane


Dauerrolligkeit
Katzen sind etwa alle 6 Wochen für 3 bis 8 Tage rollig. Es gibt Katzen, bei denen sich der Abstand zwischen den Rolligkeitsphasen stark verkürzt. Sollte deine Katze nur einen Abstand von etwa zwei, drei Wochen zwischen den Rolligkeiten haben, be­zeichnet man diese als dauerrollig. Behandle deine Katze rechts und links im Bereich der Eierstöcke, im Lendenwirbel-bereich und auf der Stirn für 10 bis 15 Minuten täglich mit der Farbe Blau.

 

Mastitis (Gesäugeentzündung)
Unter einer Mastitis versteht man eine entzündliche Erkran­kung im Bereich des milcherzeugenden und milchab­führenden Systems. Bestrahle hierbei die Milchleiste
mehrmals täglich für 15 Minuten mit der Farbe Blau. Zusätz­lich sollten man einmal am Tag die Stirn für 5 Minuten mit der Farbe Blau bestrahlen.

 

Hauterkrankungen


Es ist folgendes zu beachten, wenn wir Hauterkrankungen therapieren möchten: Die Haut mit ihrem Fellkleid umhüllt den Körper des Tieres wie ein schützender Mantel und bil­det die Grenzschicht zwischen Außenwelt und Körperinnern. Schädliche Umweltfaktoren, wie Krankheitskeime, Hitze und Kälte werden zurückgehalten. Die Haut ist mit vielen Sinnes-
zellen und Drüsen ausgestattet, die ihre Regulationsfähigkeit durch Erweiterung und Verengung der Hautgefäße und durch Abgabe von Drüsensekreten aufrechterhalten. Aus naturheilkundlicher Sicht ist eine Hauterkrankung ein Zeichen für eine Störung im Körperinnern, oder anders ausgedrückt, ein Un­gleichgewicht im gesamten Organismus. In der TCM (Tradi­tionelle Chinesische Medizin) heißt es: Das Innere zeigt sich
im Äußeren, das Äußere zeigt sich im Innern. Da die Haut auch ein Ausscheidungsorgan ist, wirkt sie wie ein Notventil, wenn andere Entgiftungsorgane, wie zum Beispiel Leber und
Darm, beeinträchtigt sind. Daher ist es notwendig, bei einer Hauterkrankung deren Ursache herauszufinden und mit der entsprechenden Farbe mitzutherapieren.


Abszess
Bei einem Abszess handelt es sich um eine verkapselte Eiter­ansammlung. Behandle die betroffene Stelle direkt mit der Farbe Orange mehrmals täglich für 10 Minuten, bis der
Abszess aufplatzt. Reinige die Stelle gegebenenfalls mit Calendula-Tinktur und führe die Farbtherapie mit der Farbe Grün weiter fort, bis die Wunde sich gereinigt hat, also
kein Eiter mehr sichtbar ist. Sollte die Wunde stark gereizt sein, verwende die Farben Grün und Türkis abwechselnd.Ist nun der Eiter abgezogen und nur noch eine rote Vertie­fung zu sehen, schließe die Wunde mit der Farbe Blau. Bestrahle hierbei mehrmals täglich 10 bis 15 Minuten die Stelle mit der Farbe Blau so lange, bis die Wunde geschlos­sen ist.

Ekzem
Ekzeme treten immer häufiger bei unseren Haustieren auf. Ekzem ist ein Sammelbegriff für verschiedene entzündliche, in der Regel juckende Hauterkrankungen. Wir unterscheiden
trockene und nässende Ekzeme. Trockene Ekzeme werden mit der Farbe Blau zum Abheilen gebracht. Bestrahle hierbei die betroffenen Stellen täglich für 10 Minuten mit der Farbe Blau.
Bei einem nässenden Ekzem wende anstelle der Far­be Blau die Farbe Türkis an.

 

Juckreiz
Oft kann man beobachten, daß sich deine Katze an bestimm­ten Stellen intensiv kratzt. In diesem Fall kann man die be­troffenen Stellen für circa 10 Minuten mit der Farbe Blau be­strahlen. Juckreiz ist nur ein Symptom, aus diesem Grund sollte unbedingt noch eine Ursachenbehandlung durchgeführt werden.


Schuppen
Führe täglich eine Ganzkörperbestrahlung mit der Far­be Blau durch. Die Behandlungszeit sollte 10 bis 15 Minuten betragen. Schuppenbildung ist nur ein Symptom, eine Ursachenfindung ist unbedingt erforderlich.


Verbrennungen
Hierbei handelt es sich um eine Gewebeverletzung durch
übermäßige Hitzeeinwirkung. Behandle die betroffenen Stellen direkt mit blauem Licht mehrmals täglich für jeweils 15 bis 20 Minuten. Solltest Du die Möglichkeit haben, mit
polarisiertem Licht zu arbeiten, bestrahle die betroffe­nen Stellen mehrmals täglich für 4 bis 6 Minuten.

 

Wunden
Bei einer Wunde handelt es sich um eine Gewebsverletzung, insbesondere der Haut. Bestrahlt wird hierbei die Wunde di­rekt mit der Farbe Violett. Behandle täglich ein- bis zwei­
mal für ungefähr 15 Minuten. Solltest Du die Möglichkeit ha­ben, mit polarisiertem Licht zu arbeiten, solltest Du anstelle von Violett die Wunden täglich direkt mit polarisiertem Licht für 4 bis 6 Minuten bestrahlen.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 

Arrhythmie (Herz-Rhythmus-Störungen)
Hierbei handelt es sich um eine krankhafte Abweichung der normalen Herzfrequenz. Behandel  im täglichen Wech­sel mit den Farben Rot und Blau. Zum besseren Verständnis:
1. Tag - mit der Farbe Rot, 2. Tag - mit der Farbe Blau, 3.Tag - mit der Farbe Rot, 4. lag - mit der Farbe Blau und so weiter. Die Farbe Rot sollte man auf die Herzgegend rich­ten, die Farbe Blau dagegen auf Brust und Kopf. Bestrahle jede Farbe dreimal täglich für 10 Minuten.

 

Kreislaufschwäche
Bei einer Kreislaufschwäche handelt es sich um eine kurzzei­tige Hypotonie (Blutdruckabfall). Zur allgemeinen Herzkräftigung wird die Farbe Rot eingesetzt. Bewährt hat sich die
Bestrahlung der Herzgegend dreimal täglich für 10 Minuten.

 

Halserkrankungen und Erkrankungen im Rachenraum


Aphonie (Heiserkeit, Stimmenverlust)
Hierbei handelt es sich unter anderem um eine Lähmung oder Veränderung an den Stimmbändern. Dies führt zum Verlust der Stimme oder zur Stimmenveränderung. Bestrahle
hierbei den Bereich des Halses mehrmals täglich für etwa 10 Minuten mit der Farbe Blau. Zusätzlich solltest Du deinem Tier blau solarisiertes oder blaues Farbenwasser verabreichen.


Laryngitis (Kehlkopfentzündung)
Bei einer Laryngitis handelt es sich um eine Fernzündung der Schleimhaut des Kehlkopfes. Ausgelöst wird diese durch Vi­ren, Bakterien, Temperaturschwankungen oder durch Heiz­gase. Symptomatisch zeigt dein Tier Husten, die Stimme ver­ändert sich (Heiserkeit) und die Tiere schlucken öfter und härter ab. Bei einer akuten Kehlkopfentzündung bestrahle dreimal täglich den Bereich des Halses für jeweils 20 Mi­nuten mit der Farbe Blau. Bei einer chronischen Kehlkopfentzündung führe vorher eine Behandlung 30 Minuten mit der Farbe Rot durch.
Anschließend bitte weiterbehandeln wie bei akuter Kehlkopf­entzündung beschrieben. Die vorherige Rotlichtbestrahlung dient dazu, den Entzündungsprozeß ausreifen zu lassen.


Pharyngitis (Rachenschleimhautentzündung)


Eine Rachenschleimhautentzündung ist meist eine Teilerscheinung einer akuten Infektionskrankheit, durch Viren oder Bakterien bedingt. Führe mehrmals täglich für je
20 Minuten eine Ganzkörperbestrahlung mit der Farbe Tür­kis durch. Zusätzlich sollte man blau solarisiertes Farben­wasser verabreichen.

 

Tonsillitis (Mandelentzündung)
Bei einer Tonsillitis handelt es sich um eine durch Bakterien verursachte Mandelentzündung, besonders der Gaumen­mandeln. Bestrahle mehrmals täglich den Halsbereich und den Kopf des Tieres mit der Farbe Blau. Zusätzlich soll­te man dem Tier blau solarisiertes oder blaues Farbenwasser verabreichen.

 

Magen-Darm-Erkrankungen


Analbeutelentzündung
Unter einer Analbeutelentzündung, die bei Katzen seltener auftritt als bei Hunden, versteht man eine gestörte Entleerung der Analbeutel während des Kotabsatzes. Ursache einer Analbeutelentzündung ist z. B. die heutige Ernährung der Katze, die einen zu weichen Kot zur Folge hat. Die Analdrüsen, beidseitig des Afters, dienen normalerweise dazu, mit ihrem Sekret bei hartem Kot den Darmaus­gang gleitfahig zu machen. Da sie aber wegen des zu weichen Kots nicht mehr entleert und somit nicht benötigt werden, können sich die Analbeutel entzünden. Infektionen können ebenfalls eine Analbeutelentzündung verursachen. Zusätzlich zur manuellen Entleerung der Analbeutel eignet sich die Farbtherapie. Bestrahlen Sie das Hinterteil der Katze mit der Farbe Türkis. Eine tägliche Behandlung über einen Zeitraum von 3 Wochen ist anzuraten. Die Behandlungszeit
sollte 15 Minuten nicht unterschreiten.

 

Anorexie (Appetitlosigkeit)
Wenn dein Tier zum Beispiel aufgrund einer Darm-Infektion eine Appetitiosigkeit zeigt, bestrahle den Bereich des Nabels mit der Farbe Gelb. Bei allgemein schlechtem Appetit verwende anstelle von Gelb die Farbe Orange.

 

Colitis (Entzündung des Dickdarmes)
Bei einer Colitis handelt es sich um eine Entzündung des Dickdarms verschiedenster Ursachen. Bestrahle den Bereich des Darms mit der Farbe Gelb für etwa 10 Minuten
zwei- bis dreimal täglich und den Bereich des Kopfes mit der Farbe Blau. Zusätzlich sollte man blau solarisiertes oder blaues Farbenwasser verabreichen.


Diarrhoe (Durchfall)
Bei einer Diarrhoe handelt es sich um eine akute oder chro­nische Produktion von wäßrigem Stuhl. Ursachen hierfür können bakterielle oder virale Infektionen, Nahrungs­vergiftungen oder auch psychische Einflüsse sein. Bestrah­le den Bauch, Rücken und Kopf mehrmals täglich mit der Farbe Blau. Zusätzlich sollte man blau solarisiertes oder blaues Farbenwasser verabreichen.


Endoparasiten
Leben Tiere unter ungünstigen Bedingungen, wie im Falle einer einseitigen Ernährung, so ist mit ihrer Abwehrkraft auch ihre Darmflora gestört. Es können sich Wurmparasiten an­
siedeln und diese wiederum auch andere, weitere Erkrankun­gen entstehen lassen. Zur Unterstützung oder wenn die her­kömmliche Entwurmung nicht angeschlagen hat, bestrahle den Bauch mit der Farbe Gelb. Zusätzlich ersetze das Trinkwasser durch gelb solarisiertes Wasser oder gelbes Farbenwasser.


Flatulenz (Blähungen)
Bei einer Flatulenz handelt es sich um eine übermäßige Darm­gasbildung. Bestrahle hierbei den Bereich des Bauches mit den Farben Gelb und Blau im Wechsel für jeweils 10
Minuten.

Gastritis (Magenschleimhautentzündung)
Bei einer Gastritis handelt es sich um eine akute oder chroni­sche Entzündung der Magenschleimhaut. Bestrahle im Abstand von zwei Stunden für 20 Minuten den Bauch mit der
Farbe Blau. Bei Tieren, die zu einer Gastritis neigen oder bei einer chronischen Gastritis sollte man zwei- bis dreimal wö­chentlich den Bauch einmal am Tag für 20 Minuten mit der
Farbe Blau bestrahlen. Zusätzlich empfehle ich, einmal wö­chentlich für 15 Minuten den Bauch mit der Farbe Gelb zu bestrahlen.


Obstipation (Verstopfung)
Bei einer Obstipation handelt es sich um einen erschwerten Stuhlgang, der meist in Folge einer funktionellen Störung her­vorgerufen wird. Andere Ursachen, zum Beispiel Dickdarm­
karzinom, Adnexitis, Pankreatitis, sollten unbedingt abgeklärt werden. Der Stuhl verbleibt dadurch länger als normal im Enddarm. Bestrahle hierbei zweimal täglich für circa 30 Minuten den Bauch mit der Farbe Gelb. Zusätzlich sollte man gelb solarisiertes oder gelbes Farbenwasser verabreichen.


Vomitus (Erbrechen)
Neigt dein Tier zum Erbrechen, gleich welcher Ursache, be­strahle den Bauch mit der Farbe Blau für circa 10 Minu­ten zwei- bis dreimal am Tag. Zusätzlich sollte man blau solar­isiertes oder blaues Farbenwasser verabreichen.
Sollte ein Tier etwas Unzuträgliches gefressen haben, so kann man mit der Farbe Orange versuchen, den Brechreiz zu fördern. Hierbei wird der Bereich des Magens und des
Darms bestrahlt

 

Nieren-Harnwegs-Erkrankungen


Cystitis (Blasenentzündung)
Bei einer Blasenentzündung werden folgende Punkte mit folgenden Farben bestrahlt:
Der erste Punkt liegt beidseitig der Brustwirbelsäule zwi­schen den Querfortsätzen des neunten und zehnten Brust­wirbels. Die nächsten Punkte befinden sich auf den Knieinnenseiten am oberen Kopf zwischen Schienbein und Wadenbein.
Ein weiterer Punkt befindet sich beidseitig hinter dem Hüftgelenk auf der hinteren Oberkante des Beckens. Diese Punkte werden mit der Farbe Orange bestrahlt.
Folgende Punkte werden mit der Farbe Blau bestrahlt: Der erste Punkt liegt auf den Sprunggelenks-Innenseiten zwischen Schienbein- und Fersenknochen.
Weitere Punkte befinden sich beidseitig des letzten Kreuzbeinwirbels, also rechts und links am Schwanzansatz. Der nächste Punkt liegt beidseitig hinter dem Becken, vor
dessen hinterer Kante. Als letztes werden die letzten Zehenglieder der mittleren
Zehen (zweite und dritte Hinterzehe) der Hinterpfoten be­strahlt.

 

Nephritis (Nierenentzündung)
Bei einer Nierenentzündung bestrahle folgende Punkte
mit folgenden Farben: Der erste Punkt liegt beidseitig der Brustwirbelsäule zwi­schen den Querfortsätzen des neunten und zehnten Brust­
wirbels. Die nächsten Punkte befinden sich einmal auf der Mittel­linie der Lendenwirbelsäule, zwischen den Dornfortsätzen des zweiten und dritten Lendenwirbels sowie beidseitig an den Querfortsätzen des zweiten Lendenwirbels. Weitere Punkte befinden sich beidseitig des letzten Kreuzbeinwirbels, also rechts und links am Schwanzansatz.
Diese Punkte werden mit der Farbe Orange bestrahlt. Mit der Farbe Grün werden die Zwischenräume der Hinter-pfoten/Zehen bestrahlt. Der letzte Punkt wird mit der Farbe Blau bestrahlt und liegt auf dem Sprunggelenks-Innenseiten zwischen Schienbein-
und Fersenknochen.

 

Ohrenerkrankungen


Otitis (Ohrenentzündung)
Bestrahle bei einer Ohrenentzündung folgende Punkte mit der Farbe Blau:
Die ersten beiden Punkte liegen am inneren und äußeren Ohransatz.
Der nächste Punkt liegt auf der Halswirbelsäule am Dornfortsatz des siebten Halswirbels.
Ein weiterer liegt etwas dahinter, zwischen den Dornfortsätzen des siebten Halswirbels und des ersten Brustwirbels

 

Psychische Störungen


Zeigt eine Katze eine Verhaltensstörung, so gibt es fünf Punk­te, die zu behandeln sind.
Der erste Punkt liegt auf dem Kopf. Um diesen Punkt zu finden, ziehen Sie eine Mittellinie zwischen den beiden inne­ren Ohransätzen und auf der Mitte dieser Linie setze deinen Farbpunktur-Stift an. Die nächsten Punkte befinden sich in der Mitte der oberen
Knochenkanten der Augenhöhlen. Ein weiterer Punkt liegt direkt an der Schwanzspitze (letz­
ter Wirbel). Den nächsten Punkt findest du am Schwanzan­satz (erster Wirbel).
Weitere Punkte findest du in der Mitte der Oberlider der Katze.
Besonders bei Katzen, die sich nicht gern am Schwanz
anfassen lassen, bietet die Behandlung ausschließlich am Kopf eine Möglichkeit.
Man muss also nicht unbedingt alle Punkte zusammen bestrahlen, arbeite dich langsam voran. Gewinne das Vertrauen des Tieres, das vereinfacht diese Therapieform.


Bei Streß und Schockzuständen verwende die Farben Orange und Grün im Wechsel.
Bei Katzen, die zu Temperamentsausbrüchen neigen, ver­wende die Farbe Blau.
Bei Katzen, die zu Aggressionen neigen, Streit zu Artgenos­
sen suchen, sehr nervös erscheinen, verwende die Farbe Türkis.
Bei Tieren, die schnell ermüden, verwende die Farbe Gelb.
Bei Unsauberkeit Ihrer Katze verwende die Farbe Blau (eine organische Erkrankung sollte hierbei vorher ausge­schlossen werden).

 

Fieber
Bei allgemeinen Fieberzuständen bestrahle folgende Punkte mit folgenden Farben:
Der erste Punkt liegt auf der Mittellinie der Wirbelsäule, zwischen den Dornfortsätzen des letzten Halswirbels und dem ersten Brustwirbel und wird mit der Farbe Blau bestrahlt.
Folgende Punkte werden mit der Farbe Türkis bestrahlt: Der erste Punkt liegt auf der Vorderseite der Vorderbeine, auf dem oberen Köpfchen des Speichenknochens.
Der nächste Punkt befindet sich auf der Rückseite der Vorderbeine, über dem Karpalgelenk am Spalt zwischen Spei­che und File.

 

Erkrankungen der Zähne und des Kiefers

 

Zahnschmerzen
Leidet eine Katze unter Zahnschmerzen, z. B. nach einer Zahnoperation, oder wegen einer Zahnfleischentzündung, kannst Du die Zahnschmerzen mit der Farbe Grün lindern.
Der erste Punkt befindet sich auf dem Jochbein hinter dem äußeren Augenwinkel. Dieser Punkt wird beidseitig bestrahlt. Der nächste Punkt befindet sich beidseitig in der Vertiefung
hinter und etwas oberhalb der Mundwinkel. Die letzten Punkte liegen auf der zweiten Zehe der Vor­derpfoten.

 

 

Rühlemanns

Rühlemanns Kräuter und Duftpflanzen